de en
Sommererlebnis

Lech ist als Winterdomizil zwar weltbekannt, als Urlaubsort im Sommer hingegen ein Geheimtipp. 

So verbergen sich unzählige kleine und große Schönheiten im weitläufigen Wandergebiet. In die Landschaft schön eingebettet begegnen sie auf gemütlichen Wanderungen dem Spullersee, Fomarinsee oder Körbersee. Wollen sie hingegen hoch hinaus, dann laden die Rote Wand, die Hasenfluh oder Rüfispitze zum Gipfelabenteuer. Wenn Sie sich unterwegs stärken wollen, dann sind sie gern gesehener Gast auf einem Schutzhaus wie der Ravensburger, Freiburger oder Stuttgarter Hütte.

Was wäre unser schöner Ort ohne das besondere Naturjuwel, den Gipslöchern, einer geologischen Besonderheit, die ihresgleichen sucht. Nehmen sie es lieber gemütlich, dann lädt das romantische Waldschwimmbad zum Entspannen ein. Wollen sie vielleicht als Fischer aktiv werden, dann angeln sie ihre Forellen doch selbst um sie fangfrisch beim See Stüble in Zug zu geniessen. 

Auch für Kids gibts manche Hits, sodaß an jedem Urlaubstag was los ist. Ob beim Klettercamp oder Streichelzoo, in Lech da werden Kinder froh.

In Lech verbinden sich viele Naturschönheiten nicht nur mit großartigen Landschaftsimpressionen, sondern auch angenehmem Urlaubskomfort.

Das alles und noch viel viel mehr, bietet ihnen Lech.

Lech - Zürs am Arlberg

Tradition und Zeitgeist im Einklang

Lech Zürs am Arlberg - „Unser historisch gewachsenes Walserdorf hat nichts von seinem ursprünglichen Charakter eingebüßt und gleichzeitig findet man als Gast in Lech Zürs am Arlberg alles, was die moderne Welt zu bieten hat,“ beschreibt Tourismusdirektor Hermann Fercher das Zusammenspiel von echter Tradition und fortschrittlicher Gastlichkeit in der auf 1450 Metern Seehöhe gelegenen Gemeinde am Arlberg. Im vergangenen Sommer folgten über 36.250 Gäste (mit 136.844 Nächtigungen) dem Ruf der Ortschaft, die sich als Wintersportparadies weltweit einen Namen gemacht hat.

Unter dem Motto „mehr raum für gedanken und mehr zeit für die sinne“ lädt das 2004 zum schönsten Dorf Europas gekürte Lech Zürs am Arlberg jährlich ein, die Geheimnisse unter dem Schnee zu erkunden. Die Einheimischen genießen die Zeit im verhältnismäßig ruhigen Sommer und tanken Kraft in der Natur, in der es mehr zu entdecken gibt, als man glauben würde: In Lech Zürs am Arlberg lebt zum Beispiel die größte Steinbock-Kolonie Europas mit zirka 600 Tieren. Botaniker freuen sich an seltenen Kräutern und einer Blütenvielfalt, die allein 20 unterschiedliche Arten von Orchideen bietet. Die Gemeinde ist eingebettet in ein 200 Millionen Jahre altes, versteinertes Urmeer mit Korallen, Muscheln und anderen Fossilien und die Oberlecher Gipslöcher mit ca. 1000 Dolinen gelten europaweit als geologische Besonderheit. Gut 200 Beherbergungsbetriebe - vom gemütlichen Apartement bis hin zur Top-Hotellerie - stehen den Gästen auch im Sommer zur Verfügung, um die grüne Seite des mondänen Wintersportortes kennen zu lernen.

Die hiesigen Touristiker bemühen sich konsequent um die kontinuierliche Weiterentwicklung des Sommerangebotes. So konnten bereits in den Jahren zuvor zwei Sommerprojekte der besonderen Art realisiert werden. Zum einen wurde die Wanderroute „Der Grüne Ring“ als sommerliches Pendant zur winterlichen Variante in Weiß eröffnet, und zum anderen hob man die Erlebnisregion Tannberg aus der Taufe, die über die Ortsgrenzen von Lech hinaus die Gebiete Warth und Schröcken miteinbezieht - beides auf modernen und traditionellen Sagen basierende Projekte, die Wandern und Literatur miteinander in Einklang bringen. Über 350 Kilometer beschilderte Wanderwege sind es, die der Gast darüber hinaus in der sommerlichen Gemeinde nutzen kann.

Am Beispiel des Lechwegs sollen auf Initiative der Europäischen Wandervereinigung (EWV) ein Europäisches Qualitätssiegel für Wanderwege und ein entsprechendes Prüfverfahren entwickelt werden, um länderübergreifend gemeinsame und transparente Qualitätskriterien für Wanderwege anlegen zu können. Ziel ist ein für ganz Europa einheitliches, einfach zu nutzendes Zertifizierungssystem für höchsten Wandergenuss. Wanderexperten aus den Ländern Dänemark, Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Österreich und Tschechien wählten unter mehreren Bewerbern den grenzüberschreitenden Lechweg (120 Kilometer reichend von der Gemeinde Lech über die Naturparkregion Lechtal- Reutte bis zum Lechfall in Füssen) als Modellprojekt aus. Der erste von der Europäischen Union zertifizierte Weitwanderweg durch die Alpen, der auch von gemäßigteren Wanderern zu bewältigen ist, stellt eine interessante Erweiterung der Produktpalette für den europäischen Wandermarkt dar.

Lech Card

Ab der Sommersaison 2017 kann die Lech Card von Urlaubern ab zwei Übernachtungen ab 24€ bezogen werden. Um Besuchern möglichst viel Gestaltungsfreiraum in ihrem Urlaub zu ermöglichen, sind verschiedene Gültigkeitsdauern von drei bis zu 30 Tagen zu erwerben. Ein besonderes Augenmerk wird hierbei auf Familien gelegt. Kinder bis zum Alter von 14 Jahren erhalten die Lech Card gratis. Senioren ab dem 70. Lebensjahr wird ein Rabatt von 30% gewährt.

Mit der Lech Card können Gäste unbegrenzt alle geöffneten Sommerbergbahnen für Berg- und Talfahrt in das Wandergebiet nutzen. Die blaue Flotte fungiert weiterhin als optimale Möglichkeit die Region umweltfreundlich zu erkunden. Neu ab der Sommersaison 2017 ist für alle Lech Card Inhaber die inkludierte Maut und Fahrt zu den beliebten Ausflugszielen Spullersee und Formarinsee an jedem gültigen Lech Card Tag. Ein neu aufgestelltes Kinderprogramm garantiert für die jüngeren Gäste bis zu fünf Tage Abenteuerprogramm in der Ferienzeit. Weiter wird ein attraktives Themenwanderprogramm mit ortskundigen Begleitern angeboten. Auch das Lecher Waldschwimmbad, die Museen Huber Hus und Walsermuseum sind in der Karte inbegriffen. Als weiteren Vorteil erhalten Lech Card Besitzer eine Ermäßigung auf ausgewählte Sommerveranstaltungen (z.B.: Medicinicum Lech) sowie Extras bei weiteren Erlebnispartnern.